HaLT - Hart am Limit

"Halt" sagen - Halt geben !

Das Projekt HaLT - Hart am LimiT - richtet sich an Kinder und Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum. Jugendliche, die aufgrund einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus medizinisch versorgt werden müssen, haben ein hohes Risiko zur Suchterkrankung. Hier ist es wichtig, frühzeitig die Weichen neu zu stellen. Wir bieten den Jugendlichen Einzelberatung sowie Gruppenangebote und den RISIKO-CHECK mit erlebnispädagogischen Elementen an. Dadurch sollen sie ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten besser kennenlernen.

SP

Die Jugendlichen müssen in der Lebensphase, in der sie sich befinden, sehr viele Entwicklungsaufgaben bewältigen und sich mit der eigenen Person und ihrer Umwelt neu auseinandersetzen. Daher gibt es viele verschiedene Gründe, warum es zu exzessivem Alkoholkonsum kommen kann. Unter anderem können die Unwissenheit, die Stimmung in der Gruppe, die Suche nach dem Kick und die Verdrängung eigener Probleme eine Rolle spielen. Außerdem werden die Jugendlichen umfassend über die Wirkung und das Risikopotenzial von Alkohol aufgeklärt. Ziel dieses Projektes ist die jungen Heranwachsenden ausführlich über die Thematik Alkohol aufzuklären und sein eigenes Risikoverhalten kennen zu lernen, um letztendlich einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu entwickeln.

Das Angebot ist als Kurz-Intervention angelegt, für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

Das Projekt HaLT will...

  • dem Jugendlichen und den Eltern Unterstützung im Umgang mit Alkohol geben,
  • umfassend zum Thema Alkohol informieren,
  • dass sich die Jugendlichen mit dem eigenen und dem Konsum Anderer auseinandersetzen,
  • dass die Jugendlichen die Möglichkeit haben den "Kick" einmal anders zu erleben (durch ein erlebnispädagogisches Angebot, das im Rahmen des Risiko-Checks stattfindet),
  • dass die Jugendlichen ihre Grenzen erfahren können und
  • die Jugendlichen darin trainieren für sich und die Anderen Verantwortung zu übernehmen.

Für die Eltern:

Wenn Sie sich in der Situation befinden, in der ihr eigenes Kind exzessiven Alkoholkonsum betreibt, dann nehmen Sie sich Zeit für ein gemeinsames Gespräch, haben Sie Geduld und bleiben Sie ruhig. Vermeiden Sie Vorwürfe und versuchen Sie mit Ihrem Kind darüber zu sprechen, wie es dazu kommt und legen Sie Ihre Haltung gegenüber Alkohol dar.